„Urban Soul“-Ausstellung im Bonner Loch eröffnet

Im Bonner Loch informiert ab heute eine kleine Ausstellung über das Projekt „Urban Soul – Dreiklang für Bonn“. Waren bisher nur die Außenflächen des ehemaligen Ladenlokals beklebt, öffnet sich nun auch die bisher verschlossene Türe zu dem Raum, der detailliert über die Neubebauung auf dem Nordfeld informiert. Großansichten der einzelnen Bauteile von „Urban Soul“ sowie das Modell vermitteln einen Eindruck von den drei geplanten Baukörpern. Ein rund 5-minütiger Film gibt dazu spannende Einblicke in das geplante Lifestyle House, das Hotel und das City Office, und nicht zuletzt Ansichten von der neuen Piazza. In einem Digitalen Archiv können Besucher historische Bilder des Areals abrufen und sich so in die Geschichte des Bahnhofsvorplatzes vertiefen. Zusätzlich wird stets über aktuelle Themen, wie Bauablauf und  -zeiten, informiert. Passend zum Start des Beethovenfestes werden die Ausstellungsbesucher daneben von einer Figur des großen Bonner Sohnes begrüßt.

Bastian Julius (die developer), Stadtbaurat Helmut Wiesner und Cornelius Wens (cross architecture) bei der Ausstellungseröffnung (v.r.n.l.)

Stadtbaurat Helmut Wiesner freut sich: „Ich hoffe, dass viele Bonnerinnen  und Bonner die Gelegenheit nutzen, sich vor Baubeginn ein Bild von dem neuen Entree ihrer Stadt zu machen. Die Ausstellung vermittelt einen guten Eindruck von der hohen städtebaulichen Qualität des Entwurfs und macht Lust auf das Neue.“

„In der Ausstellung wollen wir nicht nur über unsere Planung informieren, sondern auch mit der Bevölkerung ins Gespräch kommen und diese Räumlichkeiten als repräsentativen Showroom nutzen“, so Bastian Julius, bei der die developer Projektentwicklung GmbH verantwortlich für die Vermarktung und Vermietung von „Urban Soul“ „Bereits bei unserem Projekt Kö-Bogen in Düsseldorf haben wir gute Erfahrungen mit dem engen Kontakt und Dialog mit der Stadt und den Bürgerinnen und Bürgern gemacht. Daran möchten wir in Bonn anknüpfen.“

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Entwurf für das Projekt ‚Urban Soul‘ einen wichtigen Beitrag zur Schließung des Bonner Lochs zwischen Innenstadt und Bahnhof leisten können“, so Cornelius Wens von Cross Architecture. „Mit dem neuen Quartiersplatz, der verlängerten Fußgängerzone und den neu geschaffenen Wegebeziehungen wird das gesamte Areal wieder in die städtische Morphologie eingewoben, so dass ein neuer Auftakt zur Bonner Innenstadt entsteht.“

Die Ausstellung in dem ehemaligen Ladenlokal (Zeeman) im Bonner Loch ist ab sofort donnerstags bis samstags zwischen 15 und 18 Uhr geöffnet, zu besonderen Events wie dem Bonn-Fest am letzten Septemberwochenende werden Sonderöffnungszeiten angeboten. Gleich am ersten Samstag, pünktlich zum Start des Beethovenfestes und von Pützchens Markt, ist die Ausstellung mit der offiziellen Eröffnung für Besucher bereits ab 12 Uhr geöffnet. Aktuelle Informationen erhalten Interessierte auf der Facebookseite www.facebook.com/urbansoul.bonn.

HINTERGRUND:

Urban Soul  – Dreiklang für Bonn

Unter dem Motto „Urban Soul – Dreiklang für Bonn“ sehen die developer für das Nordfeld einen lebendigen, innenstadttypischen Nutzungsmix aus Einzelhandel, Büroflächen, Wohnungen, Hotel- und Gastronomie vor. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt sowie Gäste sollen am Eingang zur Innenstadt wieder einen Ort mit Seele, einen belebten, urbanen Platz mit hoher Aufenthalts-qualität erhalten. Nicht zuletzt sollen sie auf einer vielseitig bespielbaren neuen Piazza angemessen empfangen werden. Auf historische Bezüge wird mit Freistellung der Fassaden entlang der Maximilianstraße Rücksicht genommen.

Urban Soul“ umfasst drei markante Bauteile: ein Lifestyle House, das mit einem klar strukturierten Flagship-Store-Konzept die Fußgängerzone für wertigen Einzelhandel bis zum Bahnhof fortführt. Das Gebäude wird von allen Seiten begehbar sein und sich zum Stadtraum öffnen. Daneben sorgen gastronomische Vielfalt und Wohnen mit urbaner Qualität für eine umfassende Belebung des Bahnhofsbereichs. Den zweiten Baukörper bildet das Hotel mit zum Platz orientierten Nutzungen und weiteren gastronomischen Angeboten. Komplettiert wird der Entwurf durch das Bürogebäude City Office; eine Kombination aus Büroräumen im Kopfgebäude, flexibel nutzbaren Flächen für Handel und Dienstleistungen im Erdgeschoss und den geforderten Stellplätzen als „Huckepack-Lösung“ ab dem 1. Obergeschoss.

die developer , die mit Projekten wie dem im Herbst 2013 eröffneten und im März 2014 mit dem MIPIM Award („Best Urban Regeneration Project“) ausgezeichneten Kö-Bogen in Düsseldorf international für Aufmerksamkeit sorgten, bieten als Investor, Bauherr und verantwortlicher Projektentwickler das notwendige Know-how sowie eine solide Finanzierungsgrundlage. Als regionaler Entwickler liegt der Fokus primär im westdeutschen Raum.

Das Architekturbüro CROSS Architecture aus Aachen und Amsterdam verbindet die unkonventionelle und experimentierfreudige Herangehensweise der niederländischen Architekturschule mit der technischen Präzision und Wertigkeit der deutschen Baukultur und hat sich mit preisgekrönten Projekten wie dem Bergbaumuseum in Bochum, dem Hörsaalgebäude in Osnabrück oder dem Kulturforum in Koblenz einen Namen gemacht.

Weitere Informationen: www.facebook.com/urbansoul.bonn

Pressekontakt:

Pressebüro „Urban Soul“
Kirsten Lehnert
c/o projekt2508 GmbH
Riesstr. 10
53113 Bonn
T.0228/184967-24
presse@projekt2508.de

 

Pressebilder zum Download:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter