Staraufgebot und spannendes Programm bei „Tatort Eifel“

Axel Prahl, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Leonard Lansink, Dietmar Bär, Diana Amft, u.v.m.: Auch in der siebten Ausgabe des beliebten Krimifestivals „Tatort Eifel“ erwarten die Besucher wieder Stars, Spannung und Spektakel in der Vulkaneifel.

Vom 13. bis 22. September 2013 ist es wieder so weit: Das Krimiland Eifel verwandelt sich für zehn Tage in den Treffpunkt der deutschen Krimiszene. Veranstaltungen mit bekannten Krimi-Schauspielern stehen ebenso auf dem Programm wie große Filmpremieren, spannende Krimidinner, Krimilesungen mit namhaften Autoren oder Talkrunden.

„Auch in diesem Jahr können wir mit einem tollen und abwechslungsreichen Programm wieder ein buntes Bild der Krimilandschaft abbilden, denn wir bringen nicht nur die Stars der Krimiszene in die Eifel, sondern fördern auch den Nachwuchs. So reicht die Bandbreite der Gäste von dem u.a. durch die Serie ,Dexter‘ bekannten US-Starproduzenten James Manos jr. bis zu einer Zwölfjährigen aus der Region, die ihren selbst geschriebenen und bereits veröffentlichten Krimi vorträgt“, sagt Festivalleiter Heinz-Peter Hoffmann.

Zu den Höhepunkten der mehr als 30 Veranstaltungen des Rahmenprogramms zählen u.a. das Eröffnungskonzert mit dem als Münsteraner „Tatort“-Kommissar Frank Thiel bekannten Schauspieler Axel Prahl. Gemeinsam mit seinem Inselorchester singt er Lieder von Liebe, Lust, Leid und Leidenschaft (13.9.). Die Schauspieler Andrea Sawatzki (u.a. Frankfurter „Tatort“) und Christian Berkel (u.a. „Der Kriminalist“) lesen gemeinsam aus Sawatzkis Roman-Debüt „Ein allzu braves Mädchen“ (14.9.), während der neue „Alte“ Jan-Gregor Kremp lustige und skurrile Anekdoten aus dem Leben eines Schauspielers erzählt und darüber singt (15.9.). Rund um die beliebte Krimi-Serie „Wilsberg“ geht es am 19. September, wenn sich Wilsberg-Darsteller Leonard Lansink und der geistige Vater des Wilsberg-Krimis Jürgen Kehrer über den ermittelnden Buchantiquar austauschen. Am 17. September wird schließlich im Kinopalast Vulkaneifel Daun die dritte Episode des erfolgreichen SWR-Eifelkrimis „Der Bulle und das Landei“ mit Diana Amft und Uwe Ochsenknecht in den Hauptrollen vorgestellt.

Während des fünftägigen Fachprogramms (17.-21.9.) steht die Zukunft des  Krimis im Zentrum. Wie hat sich der Trend bei Krimiproduktionen in den vergangenen Jahren verändert? Was zeichnet deutsche Erfolgsproduktionen aus? Autoren, Redakteure, Produzenten und andere Filmschaffende gehen diesen und anderen Fragen in Diskussionsrunden und Vorträgen nach. „Während wir in der letzten Ausgabe von ,Tatort Eifel‘ deutsche Regionalkrimis beleuchtet haben, stehen in diesem Jahr internationale Koproduktionen im Zentrum. Diese erweitern die finanziellen und dramaturgischen Möglichkeiten der Produktionen und erhalten daher eine immer größere Gewichtung in der deutschen Fernsehlandschaft“, erläutert Julia Röskau, Leiterin des Fachprogramms.

In Workshops und Schreibwerkstätten werden zudem neue Ideen erarbeitet. So können sich ausgewählte Teilnehmer etwa beim ZDF-Workshop für die Serie „Der Staatsanwalt“ oder beim Bastei Lübbe Verlag für „Cotton reloaded“ mit eigenen Episodenvorschlägen bewerben. Natürlich darf auch die kriminalistische Praxis nicht fehlen: z.B. berichtet ein Oberstaatsanwalt über Vernehmungsmethoden anhand realer Fälle, und der bekannte Kriminalist Stephan Harbort erzählt von seiner Arbeit zum Thema „Serientäter“.

Ergänzend dazu wurden im Vorfeld des Festivals wieder vier Wettbewerbe und diverse Workshops ausgeschrieben, die sich an unterschiedliche Zielgruppen und Altersklassen richten und die Krimivielfalt fördern sollen: der „Deutsche Kurzkrimi-Preis“, der „Kurzfilmwettbewerb“, die „Krimi-Stoffbörse“ und der „Junior Award“. „Die diesjährige Resonanz auf die Wettbewerbe war enorm. Mit 864 Beiträgen haben wir rund 200 mehr Einsendungen erhalten als bei der letzten Ausgabe des Festivals in 2011“, freut sich Heinz-Peter Hoffmann. Die jeweiligen Gewinnerbeiträge werden während des Festivals vorgestellt und prämiert.

Den krönenden Abschluss von „Tatort Eifel“ bildet die große Abendgala mit Musik, Preisverleihungen und prominenten Gästen aus der Film- und Krimiszene (21.9.). An diesem Abend werden auch die Träger des „Deutschen Kurzkrimi-Preises“ und des Ehrenpreises ROLAND ausgezeichnet. Der Preis ist nach dem Hamburger Krimiregisseur Jürgen Roland benannt und wird für innovatives Schaffen im Bereich Krimi verliehen.

In diesem Jahr geht der Filmpreis ROLAND an den ZDF-Film „Das unsichtbare Mädchen“. Wegen „seiner herausragenden Gesamtleistung“ wurde der Film von der namhaft besetzten Jury, bestehend aus Schauspieler Dietmar Bär, Regisseur Hajo Gies, „TV-Spielfilm“-Redakteurin Martina Kalweit, Filmwissenschaftler Karl Prümm und Rheinland-Pfalz Kultursommer-Chef Jürgen Hardeck, ausgewählt. Zur Begründung sagt Jury-Mitglied Martina Kalweit: „Der wahre ,Fall Peggy‘ aus dem Jahr 2001 wird in einen fiktionalen Krimi mit politischer Dimension umgesetzt. Dominik Graf inszenierte hier mit einer starken Schauspielerbesetzung einen Fernsehkrimi jenseits aller Konventionen.“ Dabei hebt die Jury in ihrer Begründung das Zusammenspiel der Autoren Friedrich Ani und Ina Jung mit dem Ausnahmeregisseur und mehrfachen Grimme-Preisträger Dominik Graf hervor.

Das Krimifestival „Tatort Eifel“ findet alle zwei Jahre statt und wird im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz veranstaltet. Schirmherrin ist Malu Dreyer, Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz.

Weitere Informationen unter: www.tatort-eifel.de, www.facebook.com/tatorteifel

Pressekontakt
Mirjam Flender, Pressebüro „Tatort Eifel“, c/o projekt2508, Tel. 0228-18496724,
E-mail: presse@projekt2508.de

Verena Bernardy, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kreisverwaltung Vulkaneifel,
Tel. 06592-933245, E-mail: verena.bernardy@tatort-eifel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter