PK: Zur Ehre der Altäre. Jesuitenschätze im Diözesanmuseum

Einladung zum Pressetermin

Ausstellung: „Zur Ehre der Altäre – Jesuitenschätze im Diözesanmuseum“ (31.10.2014 – 15.3.2015)
Vorstellung des neuen Bestandskatalogs

Das Diözesanmuseum Paderborn hat sich durch seine erfolgreichen Sonderausstellungen der letzten Jahrzehnte nicht nur zu einem Museum von europäischem Rang entwickelt, sondern verfügt zudem über eine der bedeutendsten Sammlungen mittelalterlicher Skulptur und Schatzkunst überhaupt. Grund genug, im Jubiläumsjahr des Diözesanmuseums einen neuen Blick auf den umfangreichen Sammlungsbestand und die Schätze des Hauses zu werfen.

Mit der Sonderausstellung „Zur Ehre der Altäre. Jesuitenschätze im Diözesanmuseum“ (31.10.2014 bis 15.3.2015) stellt das Museum anlässlich des 400-jährigen Bestehens der Academia Theodoriana, der Paderborner Jesuitenuniversität, seine hochkarätige Sammlung jesuitischer Kunst vor, die erstmals umfassend gezeigt und in spannenden Inszenierungen präsentiert wird. Wertvolle Goldschmiedearbeiten und Textilien, aber auch Skulpturen, Gemälde und Architekturentwürfe aus der Barockzeit geben Einblicke in das Wirken der Jesuiten im Bistum Paderborn.

Pünktlich zur Eröffnung der Ausstellung legt das Diözesanmuseum zudem seinen neuen Bestandskatalog vor. Der reich bebilderte Katalog stellt auf rund 300 Seiten über 70 ausgewählte Werke aus dem Sammlungsbestand vor, darunter auch jesuitische Kunstwerke.

Die Ausstellung „Zur Ehre der Altäre“ und der neue Bestandskatalog werden auf einer Pressekonferenz

am         Mittwoch, 29. Oktober 2014
um         12 Uhr
im          Diözesanmuseum Paderborn
(Markt 17, 33098 Paderborn)

vorgestellt.

Es werden anwesend sein:

Alfons Hardt, Generalvikar des Erzbischofs von Paderborn
Prof. Dr. Christoph Stiegemann
, Direktor des Diözesanmuseums Paderborn
Dr. Michael Imhof
, Verleger, Michael Imhof Verlag

Bitte geben Sie uns bis zum 27. Oktober unter presse (at) projekt2508.de eine Rückmeldung, ob Sie an dem Termin teilnehmen werden.

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter