Bücherstadt Antwerpen schlägt neue Seiten auf

Flandern ist in diesem Jahr gemeinsam mit den Niederlanden Gastland der Frankfurter Buchmesse. Bücherfreunde können sich aber nicht auf nur spannende Neuerscheinungen aus dem Gastland freuen, sondern auch auf ein neues Museums-Erlebnis in der Bücherstadt Antwerpen: Ab dem 30. September 2016 präsentiert sich das UNESCO-Weltkulturerbe Museum Plantin-Moretus nach einer grundlegenden Neugestaltung in neuem Glanz.

Plantin Moretus_kleinSeit Mai 2016 sind rund um die älteste Druckerei der Welt in dem eindrucksvollen Komplex aus dem 16. Jahrhundert die Handwerker zugange. Ab dem 30. September öffnet das Museum die Tore eines Neubaus mit einem Lesesaal und Depot und  präsentiert die vollkommen neu gestaltete Dauerausstellung. Die Besucher können dann noch tiefer in die Geschichte des Buches und der Buchdruckkunst eintauchen und mehr über die Verbreitung des Wissens, die technischen Innovationen sowie den Unternehmergeist der Antwerpener Druckerdynastie Plantin und Moretus erfahren.

Technikgeschichte mit allen Sinnen erleben

Mit beeindruckenden audiovisuellen Installationen wird das Technikdenkmal rund um die noch funktionsfähigen Druckpressen zum Leben erweckt. So vermitteln Klanginstallationen einen Eindruck von der Arbeit, die die Setzer, Letterngießer, Drucker und Korrektoren hier vor über 400 Jahren verrichteten. Die Besucher können auch am Leben von Christophe Plantin und den Brüdern Moretus teilnehmen: Sie treffen die Familien, die Freunde sowie die Kunden und erhalten spannende Einblicke in das Verlagswesen der damaligen Zeit. Nicht zuletzt lernen sie die beiden Drucker als geistige Urgroßväter von Mark Zuckerberg und Bill Gates kennen: Mit ihrer so genialen wie revolutionären Geschäftsidee schufen Plantin und Moretus ein einzigartiges Imperium und läuteten ein neues Zeitalter der Kommunikation ein.

Und schließlich gibt  die von einem Künstler gestaltete Holzfassade des Neubaus einen Vorgeschmack auf alte Druckkunst: Sie erinnert an die Setzkästen, in denen früher in Druckereien die Buchstaben aufbewahrt wurden (www.museumplantinmoretus.be/de).

Antwerpen die Bücherstadt

Antwerpen ist aber nicht nur die Wiege des Druckens, sondern auch DIE Bücherhauptstadt Flanderns: In der Stadt an der Schelde, die 2004 UNESCO-Weltbücherstadt war, haben sich zahlreiche Autoren, bedeutende Verlage und literarische Institutionen niedergelassen. Bücherfreunde können hier in vielen kleinen Antiquariaten und gut sortierten und spezialisierten Buchläden stöbern. Literatur wird an zahlreichen Stellen in der Stadt erlebbar: bei diversen Lesungen und Buchfestivals und gleich zwei Buchmessen, die hier jährlich stattfinden. Literatur können Antwerpen-Besucher sogar im Vorbeigehen genießen: Verteilt im ganzen Stadtbild haben etwa Stadtdichter lesbare Spuren hinterlassen: So ziert das Gedicht „Dirigent“ von Bart Moeyaert eine Wand an der Vlaamse Opera. Und wer die Augen aufhält, findet die fünf „Gedichtmuren“ in Antwerpen, etwa am Café ‚t Halb Souke oder am Café Köln (www.antwerpenboekenstad.be).

FLANDERN-GESCHICHTEN: Flandern erzählt pünktlich zur Präsenz von „Flandern und Die Niederlande“ als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2016 Geschichten aus einer Region voller Literatur, Kultur und Kulinarik www.flandern16.de.

Pressekontakt:

Pressebüro „Flandern-Geschichten aus dem Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse 2016“
c/o projekt2508 GmbH
Mirjam Flender und Kirsten Lehnert
T: +49 228 / 184967-24
presse@projekt2508.de

VISITFLANDERS
Christopher Philipp
T: +49 228/221 270 97 51
christopher.philipp@visitflanders.com

Pressebilder zum Download:

Weitere Flandern-Geschichten finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter