Jungbrunnen für Alte Meister

Rubens, van Eyck, Bruegel und Co – die Flämischen Meister brachten rund 250 Jahr lang die schönsten Kunstwerke Westeuropas hervor. Vom 15. bis zum späten 17. Jahrhundert prägten sie die berühmtesten Kunstströmungen dieser Zeit: die Altniederländische Malerei, die Renaissance und den Barock. In Flandern können Kunstfreunde heute an vielen Orten den Spuren der Meister folgen und die alte Kunst neu erleben: ob in der virtuellen Bruegel-Box in Brüssel, bei der Restaurierung des Genter Altars oder in einer neuen Ausstellung über Kirchenkunst in der Rubensstadt Antwerpen.

Ein wahrer Jungbrunnen für AUnseeen Masterpieces Bruessel2lte Meister befindet sich seit März in den Königlichen Museen der Schönen Künste (KMSK) in Brüssel: Die virtuelle Ausstellung „Unseen Masterpieces“ mit der begehbaren Bruegel-Box, die in Kooperation mit Google entstanden ist, lässt die Besucher tief  in die wundersamen Welten der barocken Wimmelbilder von Pieter Bruegel dem Älteren eintauchen. Drei Meisterwerke, darunter auch das Bild „Der Sturz der rebellierenden Engel“, werden hier – zerlegt in tausende Dateien und eine Milliarde Pixel – in 3D präsentiert. Eine Etage höher, im neugestalteten Bruegel-Saal des Museums, ist das nur 117 mal 162 Zentimeter große Original zu sehen.

Ein Muss für Freunde der Flämischen Meister ist ein Besuch der Barock- und Rubensstadt Antwerpen mit dem Museum Mayer-van-den-Bergh. Dieses wurde speziell für die hochkarätige Sammlung mittelalterlicher Kunst der Niederlande und Kunst der Renaissance von Fritz Mayer van den Bergh geschaffen. Ab dem 17. Juni 2016 widmet sich die Ausstellung „Göttliche Interieure“ (bis 16. Oktober 2016) hier jahrhundertealten Architekturmalereien und gibt spannende Einblicke in Antwerpener Kirchen aus der Zeit von Rubens. Mit Hilfe einer speziellen App können Interessierte den Museumsbesuch mit einem Rundgang in den Straßen von Antwerpen an Originalschauplätzen fortsetzen.

Restaurierung Genter AltarMit den Brüdern van Eyck verfügt Flandern übrigens auch über wahre Weltmeister, gehört doch der von ihnen geschaffene Genter Altar zu den berühmtesten Kunstwerken der Welt. Noch bis 2019 wird die umfangreiche Restaurierung des Altars dauern; in dieser Zeit sind dennoch große Teile des Meisterstücks in der Sint Bavo Kathedrale in Gent zu sehen. Im Museum für Schöne Künste (MSK), wo die Restaurierung durchgeführt wird, können die Besucher die Tafeln hinter einer Glaswand bewundern, wenn die Arbeit der Restauratoren ruht. Eine Ausstellung im Caermersklooster informiert dazu über die besonderen Maltechniken und die Symbolik des Genter Altars.

Auch das Groeninge Museum in Brügge verfügt über eine weltberühmte Sammlung der Flämischen Meister mit herausragenden Werken von Jan van Eyck, Hans Memling, Hugo van der Goes und Gerard David. Zu den Highlights zählen Jan van Eycks „Madonna des Kanonikus Joris van der Paele“ und Hans Memlings Moreel-Triptychon.

FLANDERN GESCHICHTEN: Flandern erzählt pünktlich zur Präsenz von „Flandern und Die Niederlande“ als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2016 Geschichten aus einer Region voller Literatur, Kultur und Kulinarik. Wietere Flandern Geschichten werden unter www.flandern16.de erzählt.

Pressekontakt:
Pressebüro „Flandern-Geschichten aus dem Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse 2016“
c/o projekt2508 GmbH
Mirjam Flender und Kirsten Lehnert
T: 0228/184967-24
presse@projekt2508.de

VISITFLANDERS
Christopher Philipp
T: 0228/221 270 97 51
christopher.philipp@visitflanders.com

Zum Download:
PM_Jungbrunnen für Alte Meister

Pressebilder zum Download:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter