17.000 Inseln der Imagination: Indonesien ist Ehrengast der Frankfurter Buchmesse

FRANKFURT. Von Schattentanz bis Science Fiction, von Batik bis Comic, von Lyrik bis Street-Food: Indonesien ist Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2015 (14. bis 18. Oktober)!
Unter dem Titel 17.000 Inseln der Imagination präsentiert das viertgrößte Land der Welt seine facettenreiche Literatur- und Kulturlandschaft. 75 indonesische Autorinnen und Autoren, über 500 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in Frankfurt sowie zahlreiche deutschlandweite Aktionen laden zu einer Entdeckungstour ein, die ihren Höhepunkt im Pavillon des Ehrengasts auf der Frankfurter Buchmesse (Forum / Ebene 1) findet. Hier können sich die Besucherinnen und Besucher von Insel zu Insel treiben lassen und dabei mit allen Sinnen in die geheimnisvollen Welten der Wörter, Sagen, Tänze und Genüsse eintauchen. „Unsere jahrtausendealten Erzähltraditionen und unsere lebendige Literaturszene sind in Europa wenig bekannt. Beides möchten wir nun in einem fruchtbaren Dialog dem internationalen Publikum vorstellen“, sagt Goenawan Mohamad, Leiter des Ehrengastkomitees.

75 indonesische Autorinnen und Autoren sind nach Frankfurt gekommen und präsentieren ihre Bücher, darunter Neuerscheinungen ihrer Werke in deutscher Sprache. 142 neue Bücher zum Thema Indonesien sind in insgesamt 71 deutschsprachigen Verlagen erschienen. Die wechselvolle Geschichte Indonesiens von der Kolonie zur Unabhängigkeit, vom autoritären Regime zum demokratischen Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung weltweit nimmt dabei einen wichtigen Stellenwert ein: 38 Titel thematisieren die indonesische Gesellschaft und Politik. 53 belletristische Titel geben einen Eindruck von der reichen erzählerischen Tradition des Landes. 14 neue Reiseführer, 9 Titel zu Indonesiens Kunst sowie 3 Kochbücher zeigen die vielen kulturellen Facetten des Inselstaates. (Neuerscheinungsliste unter: www.book-fair.com/de/ehrengast)

Die Autorinnen Ayu Utami (Larung und Saman, Horlemann), Laksmi Pamuntjak (Alle Farben Rot, Ullstein) und Leila S. Chudori (Pulang (Heimkehr nach Jakarta), Weidle) kommen mit ihren Romanen nach Frankfurt, die dunkle Kapitel der Landesgeschichte aufschlagen und sich mit der Zeit des Suharto-Regimes auseinandersetzen. Menschenrechtsfragen und gesellschaftspolitische Konflikte thematisiert auch Linda Christanty. In ihrem Reportagen- und Essayband Schreib ja nicht, dass wir Terroristen sind (Horlemann) interviewt sie Vertreter unterschiedlichster religiöser, politischer und sozialer Gruppierungen. Mit Okky Madasari stellt eine Vertreterin der jungen Autorinnenszene ihr aktuelles Buch Gebunden – Stimmen der Trommel (Sujet) vor. Der sozialkritische Entwicklungsroman handelt von Sasanas und Jakas inneren und äußeren Kampf für ihre persönliche Freiheit. Andrea Hirata erzählt in seinem autobiografisch geprägten Roman Der Träumer (Hanser Berlin) die Geschichte von Ikal, der den Weg aus der Armut schafft. Oka Rusmini stellt schließlich die wechselvolle Geschichte balinesischer Frauen über vier Generationen in Erdentanz (Horlemann) vor. Eka Kurniawan, einer der ideenreichsten und sprachgewandtesten zeitgenössischen Erzähler Indonesiens, ist mit seinem Buch Tigermann (Ostasien Verlag) in Frankfurt vertreten. Mit Hochzeit der Messer (Verlagshaus Berlin), einer Sammlung der wichtigsten Gedichte von Dorothea Rosa Herliany, liegt eine bedeutende Übersetzung im Bereich Lyrik vor – einer Gattung, die in Indonesien als Königin der Literatur gilt.

Die Messebesucher können sich auch auf Sapardi Djoko Damono, Nh. Dini und Toeti Heraty freuen – lebende Legenden der indonesischen Literaturwelt. Zudem gibt sich ein ehemaliger indonesischer Staatspräsident die Ehre nach Frankfurt zu kommen: Bacharuddin Jusuf Habibie stellt sein auf Englisch erschienenes autobiografisches Werk Ruby vor.

Zu erleben sind die Autorinnen und Autoren im Gastland-Pavillon (Forum / Ebene 1) in der täglichen Lesereihe Spoken Word sowie in den Diskussionsrunden T(r)opical Issues zu aktuellen politischen Themen. Begegnungen sind ebenso bei Veranstaltungen und Lesungen auf dem gesamten Messegelände möglich: etwa am Nationalstand Indonesiens (4.0 C80) auf der Open Stage (Agora) oder dem Weltempfang (3.1 L25). Auch Verlage, Zeitungen und Fernsehsender begrüßen die indonesischen Autorinnen und Autoren. So sind Laksmi Pamuntjak und Leila S. Chudori Gäste auf dem blauen Sofa und Andrea Hirata bei 3sat liest. Auch außerhalb der Frankfurter Buchmesse, auf Veranstaltungen in der Stadt Frankfurt, etwa bei OPEN BOOKS, sowie auf bedeutenden Literaturfestivals im deutschsprachigen Raum, werden die indonesische Literatur und ihre Schriftsteller präsentiert.

Darüber hinaus bietet die indonesische Verlags- und Literaturwelt zahlreiche Angebote für die internationale Buchbranche an. In der Reihe Morning Coffee and CEO Talks informiert u.a. John H. McGlynn (Lontar Foundation) über die Chancen für die Publikation von Übersetzungen indonesischer Literatur im Ausland. Auch die Organisatoren indonesischer Literaturfeste treffen sich mit den Kollegen aus Europa, um über mögliche Kooperationen zu sprechen.

Schließlich findet in diesem Jahr erstmals ein intensiver Dialog zwischen dem diesjährigen Ehrengast und dem kommenden Gastland Flandern und den Niederlanden statt. Dies ist im Falle von Indonesien und den Niederlanden von besonderer historischer Bedeutung, da der Inselstaat zwischen 1600 und 1943 die größte niederländische Kolonie war. In gemeinsamen Veranstaltungen möchten die beiden Länder sich begegnen und austauschen. Ein Dialog, der auch nach der Buchmesse fortgeführt werden soll. Den Höhepunkt dieser Begegnung bildet die traditionelle Gastrollen-Übergabe mit der indonesischen Autorin Ayu Utami und dem niederländischen Schriftsteller Adriaan van Dis (18. Oktober, 15:30 Uhr, Indonesien-Pavillon, Forum / Ebene 1).

Mit allen Sinnen erfahrbar: Der Indonesien-Pavillon
Schillernder Mittelpunkt der Präsentation des Gastlandes ist der Indonesien-Pavillon auf dem Gelände der Frankfurter Buchmesse (Forum / Ebene 1). Sieben Inseln laden ein, die eindrucksvolle Vielfalt der Wörter, Sagen, Tänze und Genüsse vom weltgrößten Archipel in Autorenlesungen und Diskussionen, Musik, Performances, Filmen und exotischen Speisen kennenzulernen. „Im Ehrengast-Pavillon wird Indonesien mit allen Sinnen erfahrbar und zeigt sich vielseitig wie nie. Ich bin mir sicher, dass die Besucher der Buchmesse einen ganz neuen Eindruck von diesem spannenden Land mit nach Hause nehmen werden, jenseits aller Stereotype“, sagt Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse.

Avianti Armand, die 2014 für den indonesischen Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig verantwortlich zeichnete, kuratierte den vom indonesischen Architekten Muhammad Thamrin gestalteten Auftritt. „In unserem Pavillon kann man sich von Insel zu Insel treiben und sich von der Vielfalt Indonesiens verzaubern lassen. Die Inseln sind Orte der Begegnung, die mit unterschiedlichen Themen, aber auch mit Farben und Materialien einen Bogen spannen von der Tradition in die Moderne“, sagt die Architektin und Poetin.

So können die Besucher auf der Island of Illumination anhand von Repliken durch die traditionellen Schriftkulturen des indonesischen Archipels blättern. Die Island of Words zeigt herausragende Werke indonesischer Autorinnen und Autoren sowie Bücher über Indonesien. Scharfsinnige, witzige und zugleich tiefgründige Comics, Graphic Novels und Animationen präsentiert die Island of Images. Beim temporeichen Jam Strip, einer Art Comic-Staffellauf, oder dem Comic Battle stellen indonesische Zeichner ihre Kunst unter Beweis. Auf der Island of Inquiry sind neueste Lernsoftware, digitale Informationsmedien und wissenschaftliche Programme, aber auch kulturelle Schätze Indonesiens wie das traditionelle balinesische Schattentheater, die Kunst der Batik oder das Musikinstrument Angklung über interaktive Apps erlebbar. Eine großformatige Augmented Reality-Büchershow führt die Zuschauer zu unterschiedlichen Inseln und durch die Traditionen des Landes. Die Island of Scenes bietet bedeutenden Akteuren der indonesischen Kulturszene eine Bühne. Traditioneller Tanz, neu interpretiert, mythische Klänge, modern umgesetzt – hier werden die mündlichen Erzähltraditionen der 17.000 Inseln lebendig. Sagenhaft und fantastisch geht es auf der Island of Tales zu. Märchen und Erzählungen für Kinder werden unter der Projektion eines riesigen Flugdrachen präsentiert. Ein Feuerwerk an Farben, Gerüchen und Aromen entzündet sich schließlich auf der Island of Spice. Ein Café gibt hier ebenso köstliche wie informative Einblicke in die außergewöhnliche und vielseitige Küche Indonesiens. Und nach einem turbulenten Messetag können sich die Besucherinnen und Besucher bei der Happy Hour täglich von 17:00 bis 18:00 Uhr entspannen.

Den Blick von außen auf den Ehrengast spiegelt die Ausstellung Books on Indonesia, die von der Frankfurter Buchmesse organisiert wird. Sie zeigt Übersetzungen indonesischer Literatur sowie aktuelle Bücher zur Kultur, Geschichte und Gegenwart Indonesiens. Zu entdecken gibt es rund 850 Titel aus 180 Verlagen und 30 Ländern.

Ausstellungen, Performances, Filme: Indonesien in Frankfurt

Die Inseln der Imagination regen auch die Frankfurter Institutionen zu einem vielseitigen Programm an: Der Frankfurter Kunstverein legt mit der Ausstellung Roots. Indonesian Contemporary Art (bis 10.01.2016) den Fokus auf zeitgenössische Kunst aus Indonesien und hat dabei u.a. seine Fassade mit einer spektakulären Bambusinstallation in Szene gesetzt. Arbeiten der einflussreichsten Fotokünstlerinnen und Fotokünstler Indonesiens sind im Fotografie Forum Frankfurt unter dem Titel Beyond Transisi. Contemporary Indonesian Photography ausgestellt (bis 15.11.). Das große Kooperationsprojekt Indonesia LAB, ein Festival für zeitgenössische Kunst, bringt herausragende Künstler verschiedener Generationen aus Indonesien und Deutschland – darunter Tänzer und Musiker – gemeinsam auf die Bühnen von Frankfurt und Indonesien. Im Rahmen dessen findet u.a. die Europa Premiere der Tanzoper Gandari statt, ein einzigartiges, multisensorisches Gesamtkunstwerk, basierend auf dem gleichnamigen Text Goenawan Mohamads. Das Deutsche Architektur Museum zeigt in der Ausstellung Tropicality-Revisited, welchen Einfluss das tropische Klima auf die Architektur in Indonesien hat (bis 03.01.2016). Das Deutsche Filmmuseum stellt im Rahmen einer Filmreihe Klassiker der indonesischen Filmgeschichte sowie das junge, unabhängige Kino vor. Daneben werden in zahlreichen Vorträgen und Diskussionen u.a. in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt und dem Haus am Dom Frankfurt verschiedene Aspekte des kulturellen Erbes und heutigen Schaffens indonesischer Künstler in Literatur, Kunst, Musik und Architektur, aber auch politische Themen beleuchtet.

Urban, hot, spicy: Frankfurt kocht!
15 indonesische Köchinnen und Köche sorgen unter dem Motto Spice it up für Genusserlebnisse. Auf dem Messegelände kommt typisch Indonesisches etwa im Spice Island-Café im Pavillon (Forum / Ebene 1) auf den Tisch und bei den täglichen Kochshows in der Gourmet Gallery präsentieren indonesische Starköche ihr Können. So lässt sich z.B. Petty Elliot, die zu den bedeutendsten Köchinnen des Archipels zählt und auch international vielfach ausgezeichnet wurde, beim Zubereiten indonesischer Köstlichkeiten über die Schulter schauen. Auf Frankfurts Straßen bringen original mobile Street Food Küchen, die eigens dafür an den Main gebracht werden, Saté und andere Genüsse aus den Garküchen des Archipels in die Stadt. Auch an Orten wie dem Restaurant im Museum für Moderne Kunst oder der Villa Kennedy können sich die Gäste auf indonesische Speisen freuen.

Gesamtes Programm im Online-Veranstaltungskalender: www.buchmesse.de/kalender

Weitere Informationen unter:

www.islandsofimagination.id

www.buchmesse.de

Die ausführliche Pressemappe zu „Indonesien – Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2015“ finden sie hier: Download der Pressemappe

Bildmaterial unter:
http://projekt2508-presseservice.de/pressebilder-indonesien/

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter