Das blaue Wunder im neanderland erleben

Ausflugstipps rund um Flüsse, Seen und Wasserspaß

NEANDERLAND/KREIS METTMANN. Wer bei heißen Temperaturen nach einer Abkühlung sucht, kann im neanderland sein blaues Wunder erleben: In der grünen Region zwischen Rheinland, Ruhrgebiet und dem Bergischen Land lädt eine Reihe von Seen zum Abtauchen ein, können Surfer, Segler und Freizeitkapitäne in See stechen und Mutige auf Wasserskiern ihr Stehvermögen testen. Zudem bieten romantische Wanderwege entlang idyllischer Flussläufe Entschleunigung direkt am Wasser.

Am Blauen See in Ratingen können sich Besucher in Naturholz-Booten mit Elektromotoren auf eine Erkundungstour begeben oder an Sommernachmittagen auf der am Ufer gelegenen Naturbühne Kultur für Groß und Klein unter freiem Himmel genießen. Der Unterbacher See in Erkrath und Hilden lädt ebenfalls zum Baden, Segeln oder Surfen ein. Auf der Hafenterrasse und im Strandcafé mit schwimmender Seeterrasse können Gäste „Seeluft“ schnuppern und sich erholen.

Besonderen Badespaß verspricht das Naturfreibad in Mettmann inmitten des Stadtwaldes. Gemäß dem ökologischen Konzept wird ganz auf den Einsatz von Chlor und Chemie verzichtet. Eine Übersicht weiterer Schwimmbäder in der Region finden Sie hier: Sport & Action.

Wasserski und Wakeboard fahren können Anfänger und Profis auf der weltweit größten Wasserskianlage in Langenfeld. Wer sich nicht selbst aufs Brett wagen will, kann an den Sandstränden entspannen und den Wasserski- und Wakeboard-Profis bei ihren Tricks zuschauen.

Zwischen April und Oktober, jeweils an Wochenenden und Feiertagen, legt das Piwipper Böötchen in Monheim am Rhein ab. Setzten damals vor allem Pilger von Dormagen zur Marienkapelle in Monheim am Rhein über, bringt die traditionsreiche kleine Rheinfähre heute insbesondere Spaziergänger, Radfahrer und Ausflügler bequem vom neanderland auf die andere Rheinseite.

Wanderer und Radfahrer können den zahlreichen Bachläufen im neanderland, etwa durch das Angertal bei Ratingen oder an der Düssel, einem rund 40 Kilometer langen Nebenfluss des Rheins, auf malerischen Wegen folgen und an romantischen Plätzchen am Wasser die Picknickdecke ausbreiten. Besonders idyllisch ist der Streckenabschnitt zwischen dem Neanderthal Museum und dem historischen Dorf Gruiten.

Weitere Informationen

www.neanderland.de

Pressemitteilung zum Download

PDF, 600KB

Pressebilder zum Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter