Museum Kunstpalast präsentiert CRANACH-BOX

DÜSSELDORF. Vom 8. April bis 30. Juli 2017 widmet das Museum Kunstpalast in Düsseldorf Lucas Cranach dem Älteren eine große Werkschau. Wer den Besuch der Ausstellung „CRANACH. Meister – Marke – Moderne“ zum Anlass für eine Kurzreise machen oder zu Weihnachten Kulturgenuss verschenken möchte, der kann ab sofort die CRANACH-BOX kaufen. Die eigens zur Ausstellung entwickelte Kulturreisebox enthält alles, was man für einen Kulturtrip für zwei Personen braucht und ist in zwei verschiedenen Versionen erhältlich: Die S-Box zum Preis von 29 Euro enthält zwei Gutscheine für den Eintritt in die Ausstellung, dazu Tipps fürs Abendprogramm und weitere touristische Attraktionen. Als kleines Andenken gibt es einen Kunstmagneten mit einem Original Cranach-Motiv dazu. Die größere L-Box zum Preis von 149 Euro beinhaltet zusätzlich Gutscheine für einen geführten Stadtrundgang in der Düsseldorfer Altstadt sowie für eine Übernachtung mit Frühstück für zwei Personen in einem 4-Sterne-Hotel. Die Reisenden sind dabei ganz flexibel: Sie reservieren vorab ein Zimmer zum Wunschtermin in einem der beiden Partnerhotels und zahlen bei Anreise bequem mit dem Gutschein.

Kulturinteressierte können die Boxen ab sofort im Museumsshop oder in der Tourist Information Düsseldorf erwerben. Die Box kann auch im Internet unter www.art-cities-box.de sowie telefonisch unter 0228/184967-44 bestellt werden.

Hintergrund:
Lucas Cranach der Ältere zählt zu den bedeutendsten Malern der Deutschen Renaissance, war ein enger Freund Martin Luthers und beeinflusste Künstler über Jahrhunderte. Als einer der Höhepunkte im Reformationsjahr 2017 widmet das Museum Kunstpalast in Düsseldorf dem berühmten Wittenberger Maler vom 8. April bis 30. Juli 2017 die groß angelegte Werkschau Cranach. Meister – Marke – Moderne. Erstmals nimmt die Ausstellung Cranach den Älteren in seiner Gesamtheit und Modernität in den Blick und beleuchtet neben seinen Erfolgsstrategien den Einfluss des herausragenden Künstlers bis in die Kunst der Moderne und Gegenwart.  Mehr Informationen zur Ausstellung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter