Begraben und vergessen? Knochen erzählen Geschichte

Einladung zum Pressegespräch ǀ Preview

Sonderausstellung – Schaudepot Zehntscheune ǀ 19. März – 14. Mai 2017
Begraben und vergessen? Knochen erzählen Geschichte

Das Kloster Lorsch blickt auf eine 200 Jahre lange Grabungsgeschichte zurück. In dieser Zeit wurden nicht nur Mauern, Bauskulptur und Kleinfunde geborgen, sondern es kamen auch immer wieder menschliche Überreste zum Vorschein. Das im letzten Jahr begonnene interdisziplinäre Forschungsprojekt des UNESCO Weltkulterbe Kloster Lorsch in Zusammenarbeit mit den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim und der Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie gGmbH widmet sich der naturwissenschaftlich-anthropologischen Erforschung der auf dem Klosterareal geborgenen Skelettreste. Ziel ist es, umfangreiche Informationen über das körperliche Leben und Leiden der Menschen des Klosters zu gewinnen. Wie alt wurden die Bewohner der Abtei? An welchen Krankheiten litten sie? Welche Spuren von Verletzungen und Arbeitsbelastungen finden sich? Aus welchen Regionen kamen die Menschen nach Lorsch? Was aßen sie? Wie sahen die Menschen aus?

Auge in Auge mit dem frühen Mittelalter

Die Ausstellung in der Zehntscheune präsentiert die ersten wichtigen Ergebnisse der Untersuchungen. Höhepunkt ist die 3D-Gesichtsrekonstruktion eines in Lorsch begrabenen Mönchs aus der karolingischen Hochphase des Klosters. Sie ermöglicht es dem heutigen Besucher erstmals, einem Lorscher Mönch aus dem frühen Mittelalter direkt in die Augen zu schauen.

Gerne möchten wir Ihnen die Ausstellung „Begraben und vergessen?“ vorstellen und laden Sie herzlich ein zu einem Pressegespräch

am Donnerstag, 16. März 2017
um 11 Uhr
in das Schaudepot Zehntscheune
(Nibelungenstr. 32, 64653 Lorsch ǀ auf dem Gelände des UNESCO Welterbe Kloster Lorsch).

Es nehmen teil:
Karl Weber, Direktor Verwaltung Staatliche Schlösser und Gärten Hessen (angefragt)
Dr. Hermann Schefers, Leiter UNESCO Welterbestätte Kloster Lorsch
Claus Kropp M.A., Leiter Freilichtlabor Lauresham ǀ Projektleiter und Kurator
Dr. Wilfried Rosendahl, Direktor Reiss-Engelhorn-Museen und rem gGmbH ǀ Projektleiter
Dr. Jörg Orschiedt, Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie gGmbH ǀ Anthropologie

Anmeldungen erbeten an:

Silke Günnewig

UNESCO Welterbe Kloster Lorsch
Pressebüro
c/o Projekt2508 GmbH
Riesstr. 10
53113 Bonn
Tel: 0228 / 184967-24
guennewig@projekt2508.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter