Herrschaftszeiten: Villen, Burgen, Schlösser im neanderland

Malerische Wasserburgen, prachtvolle Villen, weitläufige Parkanlagen oder versteckte Schlösser – im neanderland und entlang des neanderland STEIGs trifft man noch heute auf zahlreiche Spuren von Rittern, Grafen und wohlhabenden Industriellen. Ob Picknick-Spaß im Burgpark, Schlosskonzerte unter freiem Himmel, Ausstellungen in historischen Gemäuern oder Speisen in herrschaftlichem Ambiente, hier lässt sich die glanzvolle Vergangenheit der Region auf vielfältige Weise entdecken.

Villen und mehr in Langenberg und Neviges

Eine faszinierende Zeitreise in das 19. Jahrhundert erwartet die Besucher in Velbert Langenberg. Zwischen 1820 und 1920 entstanden um den historischen Altstadtkern 41 Villen mit großzügigen Gartenanlagen, die von namhaften Architekten entworfen wurden. Fabrikanten und Kaufleute, die durch Produktion und Handel mit Seidenbändern oder Tuchen zu Reichtum gelangt waren, demonstrierten mit den prachtvollen Bauten ihren Wohlstand. Welche Geschichten sich um die Gründerzeit-Häuser ranken, erfährt man bei der Stadtführung „Villen in Langenberg“ (www.velbertmarketing.de). Im Anschluss lohnt ein Bummel durch den historischen Ortskern mit seinen Fachwerkhäusern und verwinkelten Gassen.

Nur wenige Kilometer davon entfernt erhebt sich in Velbert Neviges das barocke Schloss Hardenberg aus dem 17. Jahrhundert, ein ehemaliges Wasserschloss. In der Vorburg finden regelmäßig Veranstaltungen statt, darunter ein Mittelalter- und Adventsmarkt (www.schloss-hardenberg.de). Die kleinen Besucher lockt ein Spielplatz mit Kletterturm in Burg-Optik. Ein Tipp für Wanderfreunde: Schloss Hardenberg liegt direkt am neanderland STEIG. Von hier aus lässt sich etwa das malerische Windrather Tal bequem erwandern.

Idyllische Wasserburg trifft auf Herrenhaus in Ratingen

Eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Wehrburgen der Region ist die Wasserburg „Haus zum Haus“ in Ratingen. Eingebettet in eine idyllische Weidelandschaft ist die im 13. Jahrhundert errichtete Burg am Angerbach noch heute umgeben von ihrem ursprünglichen Wassergraben. Eine Führung gibt spannende Einblicke in die wechselvolle Geschichte dieser beeindruckenden Anlage (www.ratingen.de). Im Konzerthaus oder im Burghof finden regelmäßig Konzerte und Lesungen statt. Kulinarischer Tipp: Einen wahren Hochgenuss in stilvoll historischem Ambiente bietet das Restaurant in der Wasserburg (www.wasserburg-ratingen.de).

Ein einzigartiges Ensemble früher Industriegeschichte und -kultur ist das spätbarocke Herrenhaus Cromford in Ratingen mit seinem englischen Landschaftspark und der nahezu vollständig erhaltenen fünfstöckigen „Hohen Fabrik“ aus dem späten 18. Jahrhundert. Die ehemalige Baumwollspinnerei, heute LVR-Industriemuseum Ratingen, ist eine der ältesten erhaltenen Industrieanlagen in Deutschland (www.industriemuseum.lvr.de).

Picknick-Spaß im Marienburgpark und Burgkonzerte in Monheim und Langenfeld

Die Marienburg in Monheim am Rhein ist ein imposantes Zeugnis der preußischen Ära im Rheinland. Der Landtags- und Reichstagsabgeordnete Eugen von Kesseler ließ die Anlage 1879/80 nach keinem geringeren Vorbild als der Marienburg des Deutschen Ordens (ehem. Westpreußen, heute Malbrok, Polen) errichten. Der angrenzende 1,7 Hektar große Marienburgpark erstreckt sich bis zum Rheinbogen und lädt zum Entspannen, Genießen und Verweilen ein. Ausgestattet mit Mammutbaum, Grottenbauwerk und Pavillon ist er Teil der „Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas“. Tipp: Gefüllten Picknick-Korb und Federball ausleihen und sich ein schönes Plätzchen im Grünen suchen. Oder alternativ: Grillkurs in der im Kutscherhaus ansässigen Grill-Akademie besuchen. (www.monheim.de)

Wasserburg Haus Graven in Langenfeld_c_KME_HutchinsEinen Besuch lohnt ebenfalls die Wasserburg Haus Graven im benachbarten Langenfeld. Die um die Mitte des 17. Jahrhunderts errichtete Vorburg ist an drei Seiten von breiten Wassergräben umgeben. Führungen, regelmäßige Konzerte und Open-Air-Veranstaltungen, darunter das traditionelle Burgfest, sorgen für stimmungsvolle Momente in historischer Kulisse. Tipp: Einkehr im Café „Burgstube“ mit gemütlichem Gastraum und Sonnenterrasse im Burghof (www.haus-graven.de).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter