25 Jahre spannende Porzellangeschichte(n)

Katalog Porzellan für die Welt_Band 2_ausschnittWiedervereinigung, Wettbewerb, Wirtschaftskrise – die Porzellanbranche hat in den vergangenen  25 Jahren turbulente Zeiten durchlebt. Wie sich die bayerischen Fabriken trotz des immensen gesellschaftlichen Wandels und der Krisen am Markt behaupten konnten, das zeigt derzeit die Ausstellung „Porzellan für die Welt. 200 Jahre Porzellan aus bayerischen Fabriken“ im Porzellanikon in Selb. Diesem Ausstellungsteil zur jüngeren Porzellangeschichte ist der zweite Band des Ausstellungskataloges gewidmet, der nun erschienen ist. Der Katalog gibt nicht nur einen Überblick über Wirtschaft und Gesellschaft im Wandel, sondern zeigt auch die Designinnovationen und Trendwelten aus der Zeit von 1989 bis heute. Zugleich werden aktuelle Themen von Inklusion bis Ökologie behandelt.

Die Einführung in die jüngste Wirtschaftsgeschichte zeigt, mit welch immensen Veränderungen die bayerische Porzellanindustrie in Zeiten zunehmender Globalisierung und Wirtschaftskrisen zu kämpfen hatte. Und dass sie sich innovativ und kreativ der Krise widersetzte und heute – wenn auch mit weniger Betrieben und Mitarbeitern – ­ wirtschaftlich auf einem wesentlich gesünderen Fundament steht als noch vor 25 Jahren. Derzeit sind bayerische Unternehmen am Markt gut aufgestellt und in 189 Ländern der Welt begehrt.

Mokkatassen_Detail_02Im Kapitel Designinnovationen werden die 50 besten Design-Produkte aus 25 Jahren bayerischer Porzellan-Produktion und ihre Designer, ­ darunter Gianni Versace, Jasper Morrison und Michael Sieger, ­ vorgestellt. Die Stücke waren aus mehr als 200 eingereichten Produkten extra für die Ausstellung „Porzellan für die Welt“ von einer Fachjury ausgewählt worden.

Einen facettenreichen und farbenfrohen Rückblick auf 25 Jahre gibt das Kapitel Trendwelten. Hier wird die Geschichte des bayerischen Porzellans anhand der vorherrschen Stilrichtungen erzählt: von der heilen Welt im Landhaus-Romantik über die neue Üppigkeit a la „Rosenthal meets Versace“ bis hinzu den klaren Formen des Purismus. Daneben wird auch gezeigt, wie sich gesellschaftliche Veränderungen, etwa die Zunahme von Singlehaushalten und die wachsende Pflegebedürftigkeit oder aber das ökologische Bewusstsein und interkulturelle Einflüsse auf die Porzellanherstellung niederschlagen.

Der reich bebilderte 196 Seiten starke Katalog ist für 19,90 Euro im Museumsshop im Porzellanikon Selb und Hohenberg a.d. Eger erhältlich. Die Ausstellung „Porzellan für die Welt. 200 Jahre Porzellan aus bayerischen Fabriken“ ist noch bis zum 30. November im Porzellanikon Selb und Hohenberg a.d. Eger zu sehen.

Weitere Informationen unter: www.porzellanikon.org

.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter